Mehrwertsteuersenkung ab 01.07.2020

Die Regierungskoalition hat sich am 03.06.2020 auf verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Folgen geeinigt. Schwerpunkt der Maßnahmen des Konjunkturprogramms sind unter anderem die Nachfrage zu stärken, die Beschäftigung zu sichern und gezielt zu stabilisieren. Zentrales Element ist dabei die Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland. Dazu wurde die Senkung der Mehrwertsteuer befristet vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 von regulär 19 % auf 16 % und ermäßigt von 7 % auf 5 % beschlossen.

 

In der Praxis entstehen für betroffene Unternehmen und Selbstständige dadurch viele Fragen.

 

Zu welchem Zeitpunkt gilt welcher Steuersatz? Eine Leistung (Lieferung oder sonstige Leistung) gilt im Umsatzsteuerrecht als ausgeführt, wenn sie fertig bzw. beendet ist. Zur Bestimmung des Leistungszeitpunktes kommt es also nicht darauf an, in welchem Zeitraum die Arbeiten durchgeführt wurden, sondern ausschließlich auf den Zeitpunkt der Fertigstellung bzw. Beendigung der Leistung. Die Entscheidung wann eine Leistung vollständig fertiggestellt ist, kann jedoch unter den Vertragsparteien durchaus unterschiedlich gesehen werden.

 

Schwierigkeiten werden auch bereits gezahlte Anzahlungs- oder Teilrechnungen bereiten. Bei einem Bauvorhaben oder Liefervertrag der im 1. Halbjahr 2020 beginnt und in 2021 endet, müssen bei in diesem Zeitraum ausgestellte Teil- und Schlussrechnungen mehrfach unterschiedliche Steuersätze angewendet werden.

 

Und wie verhält es sich bei Wartungsverträgen die jährlich einmal abgerechnet werden? Oder bei Dauerleistungen (Abo), Jahreskarten und Gutscheinen?

 

Welche langfristigen Verträge müssen nun aktuell angepasst werden? Und was passiert in den Fällen in denen die Umsatzsteuer unrichtig ausgewiesen wurde?

 

Die Absenkung der Mehrwertsteuersätze führt auf jeden Fall zu einem umfassenden kurzfristigen Handlungsbedarf. Die Systeme und Prozesse sind anzupassen, Verträge zu ändern und die Buchhaltung ist umzustellen. Auch das Ende der befristeten Maßnahme darf nicht außer Acht gelassen werden.

 

Welche Bereiche durch die Steuersatzänderung betroffen sind und einer kurzfristigen Anpassung bedürfen, möchte ich Ihnen in einem Webinar aufzeigen. Damit Sie in der Lage sind, die vom Gesetzgeber gewünschte Senkung der Steuersätze möglichst kostengünstig umzusetzen.